Categories
2020 Elektronik

CROSSTALKS

Abgesagt • Ersatztermin wird bekannt gegeben

CROSSTALKS ist eine 2018 von der ÖGZM ins Leben gerufene “Elektronik plus” – Konzertreihe. Im Rahmen der dritten Ausgabe präsentieren Peter Venus und Manuel Alcaraz Clemente neue und neueste Werke für Elektronik und Schlagwerk. Ein weiterer Interpret des Abends ist Artemi Giotis robotic percussionist, der mit dem menschlichen Schlagwerker in musikalische Interaktion tritt.

KULTUM, ImCubus
8020 Graz, Mariahilfplatz 3
Interpret_innen:

Manuel Alcaraz Clemente . Schlagwerk
Peter Venus . Live-Elektronik, Klangregie

Programm:

Marko Ciciliani: Gunned Down (with spoiler) for live-electronics and video (2020)
Artemi Gioti: Imitation game (2018) for human and robotic percussionist
David Pirrò / Luc Döbereiner: Neues Werk (2020) für Schlagwerk und Live-Elektronik
Reinhold Schinwald: Aufzeichnungen einer Blinden (2020; Uraufführung der Fassung für Schlagwerk und Elektronik)
Tuğba Uçar: Neues Werk (2020) für Schlagwerk, Live-Elektronik und Zuspielung

Karten

Eintritt: EUR 10 (regulär) / EUR 5 (ermäßigt)
Kartenverkauf an der Abendkasse
Ermäßigter Eintritt für Mitglieder der ÖGZM – um rechtzeitige Reservierung unter christoph.renhart[at]kultum.at wird ersucht.
Freier Eintritt für Studierende des IEM gegen Vorweis des Studierendenausweises.
Eine Veranstaltung der ÖGZM in Kooperation mit
Kulturzentrum bei den Minoriten Graz (kultum) im Rahmen von tonraum 2020
Hinweis: Im Anschluss an CROSSTALKS (ca. 21.00 Uhr) findet im Cubus
das Konzert digital:analog (Veranstalter: IEM) statt. Eintritt frei!


Categories
2019 Elektronik

CROSSTALKS

Grafik: Atelier Olschinsky
Mittwoch • 03. April 2019 • 20.00 Uhr

CROSSTALKS is a concert series initiated by the OEGZM in order to provide a forum for electronic music in its manifold facets – works for instruments and live electronics, fixed media from soundscape compositions to algorithmically generated music, live electronic performances, audiovisual works and hybride forms. For this year‘s concerts in Vienna and Graz a jury will select at least four works from over 200 pieces submitted from all over the world to an international Call of Works that had been launched by the OEGZM in November 2018. The selected works and the entire concert programme will be announced on www.oegzm.at at the beginning of March.

KULTUM [Im Cubus]
8020 Graz, Mariahilfplatz 3
Artists:

Matej Bunderla . saxophone
Margarethe Maierhofer-Lischka . double bass
Peter Venus . live electronics, sound direction

Programme:

Otto Wanke: shattered mirror (2017) for electronics

Orestis Toufektsis: akrochron (2018) for double bass and electronics

Ivonne Hernández: Transmutación (2017) for electronics

Sergio Blardony: Le madre parada (2017) for baritone saxophone and  electronics

Pouria Eghdami: Scowle II (2014/18) for electronics

Martin Ritter: trope (2019) for baritone saxophone and electronics

Veronika Simor: Tosca – con dolore (2002) for electronics

Demian Rudel Rey: Khema (2016) for double bass and electronics

Tickets:

Admission: EUR 10 (regular) / EUR 5 (reduced)
Tickets available at box office
Reduced admission for members of OEGZM – reservation via christoph.renhart@kultum.at is requested

An event promoted by ÖGZM in collaboration with Kulturzentrum bei den Minoriten Graz (kultum)


Categories
2019 Elektronik

CROSSTALKS

Grafik: Atelier Olschinsky
Montag • 01. April 2019 • 20.00 Uhr

CROSSTALKS is a concert series initiated by the OEGZM in order to provide a forum for electronic music in its manifold facets – works for instruments and live electronics, fixed media from soundscape compositions to algorithmically generated music, live electronic performances, audiovisual works and hybride forms. For this year‘s concerts in Vienna and Graz a jury will select at least four works from over 200 pieces submitted from all over the world to an international Call of Works that had been launched by the OEGZM in November 2018. The selected works and the entire concert programme will be announced on www.oegzm.at at the beginning of March.

MDW, FESTSAAL
1010 Wien, Seilerstätte 26
Artists:

Matej Bunderla . saxophone
Margarethe Maierhofer-Lischka . double bass
Peter Venus . live electronics, sound direction

Programme:

Otto Wanke: shattered mirror (2017) for electronics

Orestis Toufektsis: akrochron (2018) for double bass and electronics

Ivonne Hernández: Transmutación (2017) for electronics

Sergio Blardony: Le madre parada (2017) for baritone saxophone and  electronics

Pouria Eghdami: Scowle II (2014/18) for electronics

Martin Ritter: trope (2019) for baritone saxophone and electronics

Veronika Simor: Tosca – con dolore (2002) for electronics

Demian Rudel Rey: Khema (2016) for double bass and electronics

Tickets:

Admission: pay as you wish

An event promoted by ÖGZM in collaboration with University for Music and Performing Arts Vienna (MDW)


Categories
2018 Elektronik Solo

NEMETON

Grafik: Atelier Olschinsky
Freitag • 07. Dezember 2018 • 20.00 Uhr

Mit drei Kompositionen für Schlagwerk solo und einem Werk für Kleine Trommel und Live-Elektronik präsentiert das kultum Graz ein spannendes Programm und ein ungewöhnliches Konzerterlebnis.

KULTUm [IM CUBUS]
8020 Graz, Mariahilferplatz 3
Interpret_Innen:

Manuel Alcaraz Clemente . Schlagwerk
Davide Gagliardi . Live Elektronik

Programm:

Katharina Roth: Hit him when he cry out (2013) for percussion solo
Pedro Beradinelli: de (2018) for marimba, woodblocks and slit drum
Davide Gagliardi: Gravity does not apply (2018) for solo snare drum und live electronics
Matthias Pintscher: Nemeton (2007) for solo percussion

Karten:

Eintritt: EUR 10 (regulär) / EUR 5 (ermäßigt)
Kartenverkauf an der AbendkasseErmäßigter Eintritt für Mitglieder der ÖGZM – um Reservierung vorab (siehe unten) wird ersucht.
W: www.kultum.at/neue-musik
E: christoph.renhart@kultum.at
T: +43 316 71 11 33 (Di – Fr 9.00 – 17.00 Uhr)

Eine Veranstaltung des Kulturzentrums bei den Minoriten Graz (kultum) in Kooperation mit ÖGZM


Categories
2018 Elektronik

CROSSTALKS

Grafik: Atelier Olschinsky
Donnerstag • 03. Mai 2018 • 20.00 Uhr

CROSSTALKS ist eine neue, von der ÖGZM ins Leben gerufene Konzertreihe, die der Elektronik in ihren vielen Facetten eine Bühne bieten will. Das Spektrum umfasst u.a. Besetzungen mit Instrumenten und Live-Elektronik, fixed media-Werke von Soundscape-Kompositionen bis zu algorithmisch generierter Musik, live-elektronische Performances, audiovisuelle Werke und hybride Formen. Die Reihe versteht sich außerdem als Forum der Begegnung, des Austauschs und der Vernetzung von KomponistInnen und InterpretInnen.

KULTUm [im Cubus]
8020 Graz, Mariahilferplatz 3
Interpret_Innen:

Gobi Drab . Blockflöte
Szilárd Benes . Klarinette
David Pirrò . Live-Elektronik, Klangregie

Programm:

Marko Ciciliani: Tympanic Touch (2017)
für 2 Instrumente, Elektronik und Videozuspielung
Onur Dülger: Neues Werk (2018)
für Blockflöte und Elektronik
Katharina Klement: mihrab (2008/2012)
für Klarinette, Blockflöte und Elektronik
Matthias Kranebitter: 32bit recorder songs (2013)
für Sopranblockflöte und playback
Daniel Mayer: Matters 1 (2017), fixed media
David Pirrò: Live-Performance
Gabriele Proy: Kimochi (2009), fixed media
Alexey Retinsky: Punctum Nulla (2012), fixed media
Veronika Simor: Neues Werk (2018)
für Klarinette und Elektronik

Karten:

Eintritt: EUR 10 (regulär) / EUR 5 (ermäßigt)
Kartenverkauf an der Abendkassa
Reservierung unter office@oegzm.at
Ermäßigter Eintritt für Mitglieder der ÖGZM – um Reservierung bis 18.04.2018 unter office@oegzm.at wird ersucht!

Eine Veranstaltung der ÖGZM in Kooperation mit Kulturzentrum bei den Minoriten Graz (kultum) im Rahmen von tonraum21 – Festival für Neue Musik
https://tonraum21.wordpress.com


Categories
2018 Elektronik

CROSSTALKS

Grafik: Atelier Olschinsky
Mittwoch • 25. April 2018 • 19.30 Uhr

CROSSTALKS ist eine neue, von der ÖGZM ins Leben gerufene Konzertreihe, die der Elektronik in ihren vielen Facetten eine Bühne bieten will. Das Spektrum umfasst u.a. Besetzungen mit Instrumenten und Live-Elektronik, fixed media-Werke von Soundscape-Kompositionen bis zu algorithmisch generierter Musik, live-elektronische Performances, audiovisuelle Werke und hybride Formen. Die Reihe versteht sich außerdem als Forum der Begegnung, des Austauschs und der Vernetzung von KomponistInnen und InterpretInnen.

SCHWARZBERG
1040 Wien, Schwarzenbergplatz 10
Interpret_Innen:

Gobi Drab . Blockflöte
Szilárd Benes . Klarinette
David Pirrò . Live-Elektronik, Klangregie

Programm:

Marko Ciciliani: Tympanic Touch (2017)
für 2 Instrumente, Elektronik und Videozuspielung
Onur Dülger: Neues Werk (2018)
für Blockflöte und Elektronik
Katharina Klement: mihrab (2008/2012)
für Klarinette, Blockflöte und Elektronik
Matthias Kranebitter: 32bit recorder songs (2013)
für Sopranblockflöte und playback
Daniel Mayer: Matters 1 (2017), fixed media
David Pirrò: Live-Performance
Gabriele Proy: Kimochi (2009), fixed media
Alexey Retinsky: Punctum Nulla (2012), fixed media
Veronika Simor: Neues Werk (2018)
für Klarinette und Elektronik

Karten:

Eintritt: EUR 15 (regulär) / EUR 8 (ermäßigt)
Kartenverkauf an der Abendkassa
Um Reservierung bis 20.04.2018 unter office@oegzm.at
wird ersucht!

Eine Veranstaltung der ÖGZM


Categories
2018 Elektronik Ensemble Vokal

TRANSITION

Grafik: Atelier Olschinsky
Samstag • 21. April 2018 • 19.30 Uhr

Improvisation ist – ebenso wie der Einsatz von Live-Elektronik – ein Wesensmerkmal des MAX BRAND Ensembles. In diesem Sinne steht der Wechsel zwischen Komposition und Improvisation, aber auch zwischen verschiedenen Idiomen der zeitgenössischen Musik im Mittelpunkt dieses Programms, das seine Premiere im Dezember 2017 im Wiener Musikclub „Schwarzberg“ erlebt hatte.

FES TSAAL LANGENZERSDORF
2103 Langenzersdorf, Hauptplatz 9
Interpret_Innen:

Steven Scheschareg . Bariton
MAX BRAND Ensemble
Johannes Kretz . Live-Elektronik
Richard Graf . Leitung

Programm:

Ferdinand Weiss: Improvisation über Klangflächen (2011)
Maxim Seloujanov: Rynok (2017) mit Video und Anleitung
Morgana Petrik: funken. klagen (2017) für Bariton
und Ensemble; nach dem gleichnamigen Gedichtzyklus
von Dine Petrik
Max Brand: remixed & improvised
Johannes Kretz: T.T.T.T.T. (2014)
Richard Graf: Trane‘s Mode (2017) für Ensemble

Karten:

Eintritt: EUR 15 (regulär) / EUR 8 (ermäßigt)
Kartenverkauf an der Abendkassa
Ermäßigter Eintritt für Mitglieder von INÖK, ÖKB
und ÖGZM – um Reservierung bis 18.04.2018 unter
office@inoek.at wird ersucht!

Eine Zusammenarbeit von INÖK, ÖKB und ÖGZM


Categories
2018 Elektronik Ensemble Vokal

TRANSITION

Grafik: Atelier Olschinsky
Dienstag • 06. Dezember 2017 • 19.30 Uhr

Improvisation ist – ebenso wie der Einsatz von Live-Elektronik – ein Wesensmerkmal des MAX BRAND Ensembles. In diesem Sinne steht der Wechsel zwischen Komposition und Improvisation, aber auch zwischen verschiedenen Idiomen der zeitgenössischen Musik im Mittelpunkt dieses Programms.

SCHWARZBERG
1040 Wien, Schwarzenbergplatz 10
Interpret_Innen:

Steven Scheschareg . Bariton
MAX BRAND Ensemble
Johannes Kretz . Live-Elektronik
Richard Graf . Leitung

Programm:

Ferdinand Weiss: Improvisation über Klangflächen (2011)
Maxim Seloujanov: Rynok (2017) mit Video und Anleitung
Morgana Petrik: funken. klagen (2017) für Bariton
und Ensemble; nach dem gleichnamigen Gedichtzyklus
von Dine Petrik
Max Brand: remixed & improvised
Johannes Kretz: T.T.T.T.T. (2014)
Richard Graf: Trane‘s Mode (2017) für Ensemble

Karten:

Eintritt: EUR 15 (regulär) / EUR 8 (ermäßigt)
Kartenverkauf an der Abendkassa
Ermäßigter Eintritt für Mitglieder von INÖK, ÖKB
und ÖGZM.

Eine Zusammenarbeit von INÖK, ÖKB und ÖGZM


Categories
2017 Elektronik Ensemble Vokal

PHACE | EIS

Grafik: Atelier Olschinsky
Mittwoch • 15. November 2017 • 19.30 Uhr

Der neue Zyklus von PHACE steht unter dem Motto „Transience“ – das Vergängliche ist hier assoziativer Gedankenspielraum für Musik. Das zunehmende Zerbrechen der polaren Eiskappen, bildgewaltige Zeilen über Tod und Freundschaft von Christoph Ransmayr, die Schrecken des Eises und der Finsternis und ein singulärer gewaltiger Blitz- und Donnerschlag als Inspriationsquellen bei Tristan Murail und in den neuen Werken von Gerhard E.Winkler und Christof Dienz.

WIENER KONZERTHAUS, BERIO-SAAL
1030 Wien, Lothringerstraße 20
Interpret_Innen:

Mira Lu Kovacs . Stimme
Walter Seebacher . Klarinette
Mathilde Hoursiangou . Klavier, Sampler
Alfred Reiter . electronics, sound design
Johannes Schütt . Klangregie
Ensemble PHACE
Joseph Trafton . Dirigent

Programm:

Christof Dienz: Neues Werk (2017) für Stimme, Klarinette, verstärktes Ensemble und performative
Elektronik (Uraufführung). Ein Auftragswerk von PHACE & ORF musikprotokoll im steirischen herbst
Gerhard E. Winkler: Anamorph X (Packeis-Istanpittas) für Klavier / Sampler und Ensemble
(2017; Uraufführung).
Ein Auftragswerk von PHACE und Wien Modern
Tristan Murail: Liber Fulguralis (2008) für Ensemble und Elektronik
Alexander Stankovski: In diesem Augenblick. Szenisches Hörspiel nach einem Text von Xaver Bayer für Sprecher, Ensemble und verräumlichte Zuspielungen (2017; Uraufführung)

Karten:

Kartenverkauf ausschließlich über das Wiener Konzerthaus:
T: +43 1 242002
E: ticket@konzerthaus.at
W: www.konzerthaus.at

Eine gemeinsame Produktion von Wien Modern, PHACE und Wiener Konzerthaus in Kooperation mit ORF-Ö1, ICST Zürich und ÖGZM


Categories
2015 Elektronik Ensemble Konzert Vokal

CERCLE

Grafik: Atelier Olschinsky
Montag 30. November 2015 • 19.30 Uhr

Die „cercle – konzertreihe für neue musik“ ist eine von Gernot
Schedlberger und Lukas Haselböck gegründete Veranstaltungsreihe, die sich als nach allen Seiten hin offene Plattform für Uraufführungen neuer Musik versteht.

RUPRECHTSKIRCHE WIEN
1010 Wien, Ruprechtsplatz 1
Interpret_innen:

Ensemble Arcantus . Vokalensemble
IngrunFussenegger . Leitung
Alfred Melichar . Akkordeon
Wolfgang Musil . Elektronik

Programm:

Dieter Kaufmann: eindimensional op. 159A (2015; Uraufführung)
Veronika Mayer: Neues Werk (2015; Uraufführung)
Reinhold Schinwald: Neues Werk (2015; Uraufführung)
Thomas Daniel Schlee: Sonetto LXI (nach Francesco Petrarca) für Vokalensemble (2013)
Willi Spuller: 18.10.92 (2008) für Vokalensemble

Eine Veranstaltung der cercle – konzertreihe für neue musik in Kooperation mit der ÖGZM.